Rund 90.000 Puten werden wegen der Vogelgrippe in Ungarn gekeult

Die nationale Behörde für Lebensmittelsicherheit (Nébih) hat die Keulung von rund 90.000 Puten im Nordwesten Ungarns angeordnet, da der Verdacht besteht, dass sich die Vogelgrippe unter den Tieren ausbreitet – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Behörde ordnete die Keulung in der vergangenen Woche an, nachdem die verbrauchte Futter- und Wassermenge in Betrieben in der Nähe des Dorfes Ács gesunken und die Zahl der Todesfälle gestiegen war. Das Vorhandensein des Virus wurde am Mittwoch bestätigt. Die Behörde überwacht Farmen in einem Umkreis von 13 Kilometern.

Ungarns oberster Veterinär ordnete im November letzten Jahres die Haltung von Geflügel in geschlossenen Anlagen an, angesichts der Gefahren, die von den über das Land fliegenden Zugvögeln ausgehen. Der H5N8-Virusstamm verursachte Anfang 2014 in Asien massive Störungen in der Geflügelproduktion und breitete sich später im Jahr nach Europa aus. Ungarn hatte zuletzt Anfang 2020 mit ihm zu kämpfen.