Ungarn: Impfungen in Pflegeheimen begonnen

Die Impfungen gegen das Coronavirus haben in den vier größten ungarischen Altenpflegeheimen begonnen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Impfungen stehen im Einklang mit dem Impfplan der Regierung, teilte das Pressezentrum der Regierung für Coronaviren in einer Erklärung mit. Von den vier Einrichtungen befinden sich zwei in Budapest, eine in Pécs und eine in Miskolc. In den vier Einrichtungen haben sich insgesamt 447 Mitarbeiter und 779 Bewohner für den von „mobilen Impfteams“ verabreichten Impfstoff angemeldet.

Das Pflegeheim im 17. Bezirk von Budapest beherbergt über 500 Menschen mit über 200 Angestellten. In der Einrichtung im 15. Bezirk leben 160 Mitarbeiter und 376 Bewohner, in der Einrichtung in Pécs in Südungarn sind es 237 Mitarbeiter und 480 ältere Menschen. Im Heim in Miskolc, Nordungarn, kümmern sich 165 Mitarbeiter um 437 Bewohner.

Das Pflegeheim in der Pester Straße im 17. Bezirk von Budapest – das während der ersten Welle der Epidemie zu einem großen Virus-Cluster wurde – sollte den Impfstoff am Donnerstag erhalten, so der Korrespondent von M1. Botond Sára, Leiter des Budapester Regierungsbüros, merkte an, dass mehr als 300 der Heimbewohner mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden und 55 an der Krankheit im Frühjahr starben.