Ungarische Behörden überprüfen Impfstoffproduktion von Sinopharm in Peking

Experten des Nationalen Instituts für Pharmazie und Ernährung (OGYEI) haben die Produktion des Sinopharm Covid-19-Impfstoffs in Peking überprüft, teilte Abteilungsleiter Ferenc Lukács am Samstag der Nachrichtenagentur MTI telefonisch mit.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Lukács sagte, die Experten hätten eine Inspektion der „Guten Herstellungspraxis“ (GMP) in der Anlage durchgeführt, die im vergangenen Mai von der Sinopharm-Tochter China National Pharmaceutical Group (CNBG) zur Produktion des Impfstoffs eingerichtet wurde. Die ungarischen Experten hätten die gesamte Produktionslinie überprüft und die vollständige Dokumentation der Produktionsprozesse erhalten, sagte er.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lukács lobte die offene Haltung von CNBG. „Alles, was wir sehen wollten, bekamen wir zu sehen“, fügte er hinzu. Auf eine Frage hin sagte Lukács, dass der Impfstoff bei einer Temperatur zwischen 2 und 8 Grad Celsius gelagert werden kann, so dass eine sichere Lieferung „leicht zu gewährleisten ist“. Er fügte hinzu, dass die Produktion in einer modernen Fabrik unter sicheren Bedingungen durchgeführt wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gergely Gulyás, der das Büro des Ministerpräsidenten leitet, sagte bei einer Pressekonferenz am Donnerstag, dass Ungarn „praktisch eine Vereinbarung“ über die Lieferung des Sinopharm-Impfstoffs getroffen habe. Er fügte hinzu, dass die erste Lieferung bis zu einer Million Dosen betragen könnte, vorbehaltlich der Genehmigung durch die ungarischen Arzneimittelbehörden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden