Ungarn lässt Covid-19-Impfstoff von Oxford/AstraZeneca und Sputnik V zu

Die ungarischen Behörden haben den russischen Covid-19-Impfstoff Sputnik V und den Oxford/AstraZeneca-Impfstoff zugelassen, berichtet das Nachrichtenportal Origo. Ungarn ist das erste Land der Europäischen Union, in dem die Impfung mit diesen beiden Impfstoffen begonnen werden kann, so Origo – informiert die Nachrichtenagentur MTI.



Der Impfstoff von AstraZeneca ist in Großbritannien bereits im Einsatz, aber die EU-Medizinbehörde wird ihn voraussichtlich nicht vor Ende Januar zulassen. Der von der Universität Oxford und AstraZeneca entwickelte Impfstoff ist billiger und einfacher zu transportieren als die ähnlichen Produkte von Pfizer und BioNTech. Insgesamt wurden 200 Millionen Dosen des Impfstoffs von AstraZeneca im Jahr 2020 produziert, und sobald die erforderlichen Lizenzen erteilt sind, kann die monatliche Produktion bis zu 200 Millionen betragen, hieß es auf der Website. Der Impfstoff basiert auf einer sicheren und bekannten Methode der Injektion von modifizierten Schimpansen-Adenoviren in den Körper, die für den Menschen völlig ungefährlich ist.

Origo wies auch darauf hin, dass in Russland etwa 1,5 Millionen Menschen mit der Sputnik-V-Impfung geimpft wurden und dass der Impfstoff in sechs Ländern, darunter Serbien, zugelassen ist. Er basiert auf zwei menschlichen Adenoviren, die das Gen enthalten, das das Spike-Protein zur Stimulierung einer Immunreaktion kodiert. Origo fügte hinzu, dass sich die beiden Hersteller seit dem 8. Dezember in Gesprächen über eine Zusammenarbeit befinden.