Ungarn: AstraZeneca-Impfstoff und Sputnik V erhalten grünes Licht

Die Zulassung der AstraZeneca-Impfung und die vorläufige Freigabe von Sputnik V durch die ungarischen Gesundheitsbehörden sind „ein großer Schritt nach vorn“, sagte die Landesamtsärztin Cecília Müller – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Müller sagte, es sei wichtig, die Impfungen zu beschleunigen, um eine Verschlimmerung der Coronavirus-Epidemie zu verhindern. Sie sagte auf einer Pressekonferenz des zentralen Gremiums, das die Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Coronavirus koordiniert, dass die erhaltenen Impfstofflieferungen von Pfizer und Moderna nur noch für 165.000 Personen ausreichen. Bislang seien 134.554 Menschen geimpft worden, darunter 4.030, die ihre zweite Impfung erhalten hätten, fügte sie hinzu. Die Labore des öffentlichen Gesundheitszentrums testen jede Charge der beiden neuen Impfstoffe vor der Verteilung, sagte sie.

Der Stabschef des Ministerpräsidenten sagte unterdessen, die Regierung sei gezwungen, „ihre eigenen Quellen für einen Impfstoff zu finden“, da die Massenimpfung gegen Covid-19 in der EU aufgrund von „Verzögerungen durch die Europäische Kommission“ noch nicht begonnen habe. „Die Regierung ist in Gesprächen mit jedem potenziellen Lieferanten, einschließlich China und Russland“, sagte Gergely Gulyás und fügte hinzu, dass nur Impfstoffe verwendet werden, „die verwendet wurden, um mehrere Millionen Menschen zu impfen“ und die die ungarischen Behörden für „sicher und wirksam“ halten.