Ungarn: Impfung führt zu sinkenden Covid-Fällen

Die Auswirkung der Covid-19-Impfung ist in Ungarn bereits am Trend der täglich sinkenden Neuerkrankungen zu erkennen, sagte die Landesamtsärztin und fügte hinzu, dass die Zahl der erfassten Neuerkrankungen seit letzter Woche um 21% gesunken sei – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Cecília Müller sagte auf einer Online-Pressekonferenz des zentralen Coronavirus-Krisenstabs, dass das Durchschnittsalter der Patienten bei 45 Jahren liege. Mehr als 4.326.000 Menschen haben sich für eine Impfung registriert, und 69% von ihnen haben bereits ihre erste Dosis erhalten, sagte Müller. Insgesamt seien 33,4 Prozent der ungarischen Bevölkerung geimpft, verglichen mit dem EU-Durchschnitt von 18,5 Prozent, sagte sie.

Das Vertrauen der Öffentlichkeit in den Impfstoff steigt, vor allem dank der vielen positiven Nachrichten und wissenschaftlichen Studien über die Impfungen, die auch in Ungarn verwendet werden, sagte Müller. Sie sagte, die Ankunft der neuen Impfstofflieferungen im Land würde die Impfungen beschleunigen und allen, die sich registriert haben, ermöglichen, ihre Impfung zu bekommen.

Am Montag wurden 68.800 Dosen Moderna geliefert, die als Zweitimpfung verwendet werden sollen, sagte Müller. Am Dienstag sollen 72.000 Dosen von AstraZeneca und 248.040 Dosen von Pfizer-Impfstoffen eintreffen, sagte sie, ebenso wie eine Lieferung für Zweitimpfungen von Sputnik V. Eine Lieferung des Sinopharm-Impfstoffs soll ebenfalls in den kommenden Tagen eintreffen, fügte sie hinzu.