Impfkampagne in Ungarn bereit zum Einsatz

Ungarns Behörden sind bereit, eine Impfkampagne durchzuführen, sobald große Mengen geliefert werden, sagte Ungarns Außenminister Péter Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Am Rande eines Treffens der Außenminister der Europäischen Union sagte Péter Szijjártó, Ungarn werde nicht auf das „zentralisierte Brüsseler Beschaffungssystem“ warten, um die notwendige Menge an Impfstoffen sicherzustellen, und das Land werde stattdessen seine eigenen Entscheidungen treffen. „Trotz des Versagens des Brüsseler Beschaffungssystems für Impfstoffe sind einige Brüsseler Bürokraten damit beschäftigt, Länder anzugreifen, die nach anderen Quellen suchen“, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass Ungarn für eine EU-Zusammenarbeit bezüglich des russischen Coronavirus-Impfstoffs sei.

Der Minister forderte die EU auf, zu sagen, warum ihr bevorzugter Hersteller mehr Impfstoffe an die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Israel als an EU-Länder geliefert hat. Er sagte auch, die EU solle sagen, warum der AstraZeneca-Impfstoff, der in Großbritannien in großen Mengen verteilt wurde, in Europa immer noch nicht zugelassen sei.