Ungarn: Einigung über Erhöhung des Mindestlohns um 4% erzielt

Am Montag wurde eine Einigung über die Erhöhung des Mindestlohns um 4% ab dem 1. Februar 2021 erzielt. Der monatliche Mindestlohn für ungelernte Arbeiter vor Steuern wird von 161.000 Forint (450 EUR) auf 167.400 steigen, während Facharbeiter 219.000 Forint erhalten werden, statt 210.600 Forint – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die von Gewerkschaften, Arbeitgebern und Regierungsvertretern erzielte Einigung beinhaltet eine weitere Erhöhung ab Mitte des Jahres auf 169.000 Forint für ungelernte Arbeiter und 221.100 Forint für Facharbeiter. Die Einigung hängt von der Senkung der Lohnsteuer um weitere zwei Prozentpunkte auf 13,5% ab, sagte Sándor Bodó, der Staatssekretär für Beschäftigungspolitik.

Alle drei großen Arbeitgeberverbände und die drei größten Gewerkschaftsgruppen unterzeichneten das Abkommen, während die Gewerkschaft MASZSZ sich weigerte und sagte, die Erhöhungen hielten nicht mit der Inflation der Lebensmittelpreise Schritt.