Ungarn: Impfung des Gesundheitspersonals fast abgeschlossen

Die Kampagne zur Impfung von Mitarbeitern des Gesundheitswesens gegen das Coronavirus ist fast abgeschlossen, während die Impfungen auch in 80 der 1.900 ungarischen Sozialeinrichtungen begonnen haben, so die Landesamtsärztin – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bislang hat Ungarn genug Impfstoffe von Pfizer und Moderna erhalten, um 165.000 Menschen zu impfen. 149.676 haben die Impfung erhalten. Von ihnen seien 12.639 vollständig geimpft worden, sagte Cecília Müller auf einer Online-Pressekonferenz des für die Epidemie zuständigen operativen Gremiums. Diese Zahlen seien „viel zu niedrig“, als dass irgendwelche Einschränkungen gelockert werden könnten, sagte sie. Müller rief die Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die sich noch nicht impfen lassen haben auf, sich zu melden.

Seit März 2020 seien 12.113 Menschen an den Komplikationen des Coronavirus gestorben, sagte Müller. Vier Prozent von ihnen hatten keine bekannte Vorerkrankung, fügte sie hinzu. Das Problem wird durch das Auftauchen neuer Varianten des Virus weiter verkompliziert, sagte Müller. Während Studien darauf hindeuten, dass die im Dezember in Großbritannien entdeckte Variante mit den verfügbaren Impfstoffen neutralisiert werden kann, gibt es keine derartigen Informationen über die Varianten, die sich in Afrika und Brasilien ausbreiten, sagte sie.

Inzwischen seien die Virusproben im Abwasser in den Städten Miskolc, Nyíregyháza, Pécs, Székesfehérvár, Szolnok und Tatabánya zurückgegangen, sagte Müller.