Ungarn: Sterbefälle übertreffen Geburten im Jahr 2020

Die natürliche Bevölkerungsentwicklung hat 2020 zugenommen, mit einem Anstieg der Geburten um 3,4% und einer Zunahme der Sterbefälle um 7,7% im Vergleich zum Vorjahr, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) am Freitag mit. In dem Zeitraum wurden 92.233 Kinder geboren, 3.040 mehr als im Jahr zuvor, während 139.549 Menschen starben, 9.946 mehr als 2019 – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Bevölkerungsverlust für das Jahr 2020 betrug 47.316, was einem Anstieg von 17% gegenüber 2019 entspricht. Allein im Dezember gab es einen Anstieg der Sterbefälle um 44% und einen Rückgang der Geburten um 7,9% im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019. Der Bevölkerungsverlust betrug im Dezember letzten Jahres 8.974, ein Anstieg von 162% gegenüber Dezember 2019.

Unterdessen stieg die Zahl der Eheschließungen im Jahr 2020: 67.301 Paare schlossen den Bund der Ehe, 2.033 mehr als im Jahr 2019. Der positive Saldo der internationalen Migration reduzierte den Bevölkerungsrückgang aufgrund des natürlichen Rückgangs, und Schätzungen auf der Grundlage der Volkszählung von 2011 zeigten, dass die Bevölkerung Ungarns Ende 2020 9.731.000 betrug, sagte KSH.

Das vergangene Jahrzehnt sah eine demographische Wende in Ungarn, mit einem 24%igen Anstieg der Geburten, sagte die für Familienangelegenheiten zuständige Ministerin und kommentierte eine neue Datenveröffentlichung. Ungarns Geburtenrate war in diesem Zeitraum die höchste in der Europäischen Union, sagte Katalin Novák gegenüber der Nachrichtenagentur MTI am Telefon. Einer der Gründe für den demographischen Umschwung ist die Zahl der Eheschließungen. Im vergangenen Jahr haben 67.000 Paare den Bund der Ehe geschlossen, im Vergleich zu 35.000 im Jahr 2010.

Die Coronavirus-Pandemie könnte den günstigen Trend der letzten Jahre verlangsamen, sagte sie und merkte an, dass die Pandemie sich sowohl auf die Geburten als auch auf die Sterbefälle auswirkte. Aber hoffentlich würde dieser Effekt nicht lange anhalten, fügte sie hinzu. Novák stellte einen starken Rückgang der Geburtenzahlen in vielen europäischen Ländern fest, darunter Frankreich mit einer rekordverdächtig niedrigen Rate im Jahr 2020 zum ersten Mal seit 1945. Novák stellte auch einen zwölfmonatigen Rückgang fest, der sich in den Dezemberzahlen in Deutschland, Schweden und Lettland widerspiegelt. Für Ungarn stellte Novák einen Anstieg der Geburtenzahl um 3.000 auf 92.000 im vergangenen Jahr fest, trotz eines Rückgangs von 8% im Dezember.