Szijjártó nimmt an Einweihung des LNG-Terminals auf der Insel Krk teil

Die Diversifizierung der ungarischen Gasversorgung sei entscheidend für die nationale Sicherheit und auch im Hinblick auf nationale strategische Überlegungen, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó bei der Einweihung des neuen Flüssigerdgas-Terminals (LNG) in Omišalj auf der kroatischen Insel Krk – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Sicherheit der Energieversorgung sei in Mitteleuropa „schon immer ein entscheidendes Thema“ gewesen, „zum Teil aufgrund einer geerbten Infrastruktur und zum Teil aus historischen Gründen“, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass das Terminal „ein wichtiger Meilenstein in der gemeinsamen Geschichte von Kroatien und Ungarn“ sei. Szijjártó nannte auch die Fertigstellung einer Süd-Nord-Energieversorgungsroute „entscheidend für die Region“, mit besonderem Blick auf „Gas, den wichtigsten Brennstoff“. „Die Region hatte bisher keine Möglichkeit, große Mengen an Flüssiggas billig und zu vernünftigen Bedingungen zu kaufen“, sagte er und merkte an, dass es in den letzten 70 Jahren tatsächlich „nur eine Quelle gab, von der man Gas kaufen konnte“.

Ungarn wird in den nächsten sieben Jahren jährlich 1 Milliarde Kubikmeter Gas über die neue Anlage kaufen, sagte der Minister und fügte hinzu, dass der Auftrag Ungarn zum „größten Kunden“ des Terminals mache. Er merkte auch an, dass Ungarns Vereinbarung mit Shell der erste langfristige Gaskaufvertrag mit einem westlichen Unternehmen „in der ungarischen Energiegeschichte“ sei. Im Rahmen dieses Abkommens wird Ungarn in den nächsten sieben Jahren jährlich 250 Millionen Kubikmeter Gas über Krk erhalten.

„Es ist eine gute Nachricht, dass wir gerade die erste Lieferung erhalten haben“, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass er stolz darauf sei, dass „das erste Schiff, das am Terminal ankam, eine ungarische Bestellung von verflüssigtem Gas transportierte.“ Szijjártó lobte die kroatische Regierung für die rechtzeitige Fertigstellung des Terminals trotz der Coronavirus-Epidemie und des jüngsten Erdbebens, das das Land erschütterte.