Russischer Impfstoff erhält grünes Licht für den Einsatz in Ungarn

Die Tests des russischen Coronavirus-Impfstoffs Sputnik V, die von der Gesundheitsbehörde NNK durchgeführt wurden, haben gute Ergebnisse erbracht, was bedeutet, dass er „von nun an in Ungarn verwendet werden kann“, so die Landesamtsärztin gegenüber öffentlich-rechtlichen Medien – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Cecília Müller sagte, dass Ungarn erwartet, genug von dem russischen Impfstoff zu erhalten, um eine Million Menschen zu impfen, sowie Lieferungen des chinesischen Sinopharm-Impfstoffs für weitere 2,5 Millionen Menschen. Müller wies darauf hin, dass die Impfstoffe von Pfizer-BioNTech, Moderna und AstraZeneca bereits Lizenzen für den Einsatz im Land erhalten haben. In Bezug auf die verschiedenen Impfstoffe sagte Müller, dass „jeder der Impfstoffe besser ist, als ungeimpft in Gefahr zu leben“, und betonte, dass alle Impfstofftechnologien Produkte hervorgebracht haben, die gegen das Coronavirus wirksam sind.

Müller ermutigte die Einwohner, sich impfen zu lassen und sagte, dass Ungarns „ausgewogene“ Coronavirus-Statistiken keinen Grund gäben, sich „zurückzulehnen“. Die Fallzahlen stagnierten, aber Spuren des Virus im Abwasser deuteten „auf einen leichten Anstieg in einigen Orten hin“, sagte sie und fügte hinzu, dass „so viele Menschen wie möglich sich bald impfen lassen sollten“.