Ungarn reicht Projektvorschläge für den Investitionsfonds der Drei-Meere-Initiative ein

Ungarn ist dem Investitionsfonds der Drei-Meere-Initiative beigetreten und hat Vorschläge für 16 Projekte aus den Bereichen Digitalisierung, Schifffahrt und Energie eingereicht, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Donnerstag bei einem Online-Treffen der Außenminister zur Drei-Meere-Initiative – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Szijjártó sagte bei dem Treffen, dessen Video er auf Facebook postete, dass Ungarn immer ein engagierter Unterstützer der Drei-Meere-Initiative gewesen sei, die, wie er sagte, mit den wirtschaftlichen Interessen der mittel- und osteuropäischen Länder übereinstimme. Er fügte hinzu, dass es gleichzeitig wichtig sei, dass die Initiative kein „talking shop“ sei, und dass sie sich nur dann als nützlich erweisen würde, wenn Projekte umgesetzt würden, die die Entwicklung und den Zusammenhalt der Region fördern.

Der Minister sagte, aus der europäischen Infrastrukturkarte gehe klar hervor, dass Mitteleuropa entlang der Nord-Süd-Achse in Bezug auf Energie und Verkehr relativ unterentwickelt sei und zum Beispiel ein Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnnetz östlich von Deutschland fehle. Three Seas biete einen hervorragenden Rahmen, um solche Lücken zu schließen. Szijjártó wies darauf hin, dass Ungarn bereits Gaspipelines mit der Slowakei und Rumänien baue, und dass es auch Pläne für Verbindungen mit Slowenien gebe. Der Bau einer 230 km langen Strecke der Via Carpatia soll in Ungarn in diesem Herbst abgeschlossen werden, merkte er an. Die Länder der Visegrad-Gruppe haben die ersten Schritte unternommen, um Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnlinien zu bauen, die ihre Hauptstädte miteinander verbinden, und es ist geplant, Bukarest an dieses Netz anzuschließen, sagte er und fügte hinzu, dass Ungarn und Kroatien erfolgreich damit begonnen haben, gemeinsam ein LNG-Terminal auf der Insel Krk zu betreiben.

Ungarn hat im vergangenen Dezember den Beitrittsvertrag zum Investitionsfonds der Drei-Meere-Initiative unterzeichnet, und die Eximbank hat bereits 20 Millionen Euro an ihn überwiesen. Ungarn hat Vorschläge für mehrere Projekte eingereicht, fügte er hinzu. Szijjártó hob die Diversifizierung der Gasversorgung hervor und betonte, dass dies eine Frage der nationalen Sicherheit sei. Eine slowenisch-ungarische Gaspipeline, die die Gasversorgung der beiden Länder sicherstellt, könnte bis nach Italien erweitert werden, sagte er. Auch die bestehenden Netze zwischen Ungarn und der Slowakei müssten weiter ausgebaut werden, fügte er hinzu.

Diese Projekte werden zum Tragen kommen, sobald die Pipelines zwischen Bulgarien und Griechenland fertiggestellt sind, sagte er. Szijjártó ermutigte die anderen Minister, die Aufnahme dieses Projekts in die Prioritätenliste der Drei-Meere-Initiative zu unterstützen. Ungarn ist daran interessiert, dass die Drei-Meere-Initiative eine breite Einbeziehung erfährt und arbeitet an der Zusammenarbeit mit den Nachbarn im Osten und Westen. „Konnektivität und gemeinsame Projekte sind sehr wichtig“, sagte er und fügte hinzu, dass die Coronavirus-Epidemie gezeigt habe, wie „wir gegenseitig voneinander abhängig sind“ und gemeinsam handeln sollten.