web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Ungarn „kompromisslos“ bei Selbstverteidigung und nationalen Werten

Ungarns Regierung hat auf die Veränderungen in der Welt, wie die Coronavirus-Pandemie, die Wirtschaftskrise und den Krieg in der Ukraine, mit einem „kompromisslosen“ Engagement für die Vertretung nationaler Interessen und die Stärkung der Selbstverteidigung reagiert, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Freitag vor dem Ministerkomitee des Europarats in Turin – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das 21. Jahrhundert scheine sich anders zu entwickeln als erwartet, sagte Szijjártó auf dem Treffen der Außenminister des Europarates. Ungarn werde auch weiterhin die nationalen Interessen bei der Verteidigung der physischen, wirtschaftlichen und energetischen Sicherheit sowie beim Schutz des Christentums, der Kultur, der Familien und der Heimat vertreten, sagte er. Der Krieg in der Ukraine sei ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko für das Nachbarland Ungarn, das ein ureigenes Interesse an der Wiederherstellung des Friedens in der Region habe. Gleichzeitig sollten die Sanktionen diejenigen treffen, die am stärksten betroffen sind, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zur Frage des Schutzes der Familie sagte Szijjártó, Ungarn definiere die Familie so, wie es die jüdisch-christliche Kultur seit Tausenden von Jahren getan habe, nämlich dass der Vater ein Mann und die Mutter eine Frau sei und Kinder von ihren Eltern erzogen würden. Ungarn respektiert, wenn andere Länder anders leben wollen, und erwartet das Gleiche von anderen Ländern, sagte er. Wenn es der Welt nicht gelingt, zum Grundsatz der gegenseitigen Achtung in den internationalen Beziehungen zurückzukehren, werden sich die Herausforderungen, vor denen die Welt steht, noch verschärfen, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen