Gefro Banner

Kulinarische Ausflugsziele am Balaton: Weinfeste und herbstliche Spezialitäten

Glitzerndes, blaugrünes Meer, flache Sandstrände am Südufer, imposante vulkanische Berge am Nordufer und einen exquisiten Wein, der nicht nur Liebhaber der edlen Tropfen in Verzückung setzt, dazu regionaltypische kulinarische Köstlichkeiten wie der Salami vom Mangalitzaschwein oder dem typisch ungarischen Gulasch – keine Frage, der größte Binnensee Mitteleuropas lockt mit reichlich Annehmlichkeiten Besucher aus der ganzen Welt an. Vor allem der lange, milde und trockene Herbst lockt immer mehr Reiselustige in das Gebiet rund um den Balaton …

Nicht nur für Weinkenner hat der Name Balaton einen guten Klang

Einerseits präsentiert sich die Landschaftskulisse vom September bis Dezember mit dem seidig schimmernden See, dem Fluss Zala, den sich im Wind wiegenden Schilf, den oftmals mit Nebelschwaden durchzogenen Sumpfgebieten, die beim Betrachter einen nahezu mystischen Eindruck hinterlassen oder auch den Wäldern, deren Bäume Blätter in den schönsten Herbstfarben tragen, als eindrucksvolles Schauspiel. Andererseits wird in den exquisiten Weinbaugebieten wie zum Beispiel Badacsony am Nordufer oder das südlich des Plattensee gelegene Balatonboglár gerade im Herbst einer ausgeprägten Weinfest-Kultur gefrönt. In vielen Dörfern und Städten finden dann stimmungsvolle Feste zu Ehren der Weinlese statt. Hier kann neben dem schmackhaftem Wein vor allen die berühmte ungarische Gastfreundschaft hautnah erlebt werden. Der Weinanbau hier am Balaton hat dabei eine bereits seit über 2.000 Jahre bestehende Tradition, die laut den Überlieferungen ihren Ursprung im 3. Jahrhundert hatte. Zu der Zeit soll der damalige römische Kaiser erstmalig in dieser Region weitläufige Weinpflanzungen angelegt haben. Heute lässt alleine der Gedanke an die hiesigen Anbaugebiete mit den Weinstöcken an zahlreichen steilen Hanglagen den Genießern das Wasser im Mund zusammen laufen. Zusammen mit den Mandelbäumen an den Hängen des Nordufers und den in vielen Gärten reifenden Granatäpfeln und Feigen bilden die Reben eine farbenfrohe Symbiose.

Die kleinen Garstuben rund um den Plattensee stehen für eine vorzügliche Küche

Von hier stammen edle Weine wie beispielsweise der Welschriesling, der Grauburgunder, der Blaustengel oder der Merlot. Wer den Plattensee als Reiseziel auswählt, sollte dabei unbedingt eine Weinprobe im Rahmen einer kulinarischen Rundreise für Genießer in einem der zahlreichen Weingüter einplanen. Oftmals reichen die ungarischen Gastgeber dazu eine regionale Spezialität wie den Langós, ein mit Knoblauch und Sahne bestrichener Fladen. Auch Fisch wird gerne zu einem Glas Weißwein gereicht. Ob der Fogas mit seinem aromatischen weißen Fleisch, Karpfenfilets mit Paprikaschoten, Speck und Pilzen oder ein im Ofen gebackener Wels – die Zubereitung von Fisch wird hier nahezu zelebriert. Gerade die kleinen Garstuben, die direkt am Balaton gelegen sind, werden für ihre Fisch-Leckereien bis über die Landesgrenzen hinaus gelobt. Da sich im nahen Umfeld auch die wahrlich ausgedehnten Wälder des Bakony-Gebirges befinden, erhält auch ein kräftiger Rotwein die perfekte Beilage: So zählen ein mit Waldpilzen gefüllter Wildschweinbraten, Rehrücken in Portwein, gespickte Wachteln oder auch die schmackhafte Fasanensuppe mit Sahne als kulinarische Highlights der Region.

Einen Besucht wert ist vor allem auch das fahrradfreundliche Städtchen Veszprém. Vielerorts warten attraktive Sehenswürdigkeiten und Touristenattraktionen auf Besucher.

Aber nicht nur kulinarisch lohnt sich die Reise nach Westungarn zum Plattensee. Die Region bietet nämlich zudem zahlreiche historisch und kulturell geprägte Sehenswürdigkeiten. Eine der attraktivsten Städte rund um den Plattensee ist dabei sicherlich Keszhely mit seiner berühmten Bibliothek und dem imposanten und prachtvollen Schloss Festetic. Nördlich davon befindet sich die Kleinstadt Sümeg, die mit der gleichnamigen Burg auf einem kegelförmigen Berg schon so manchen Besucher in ihren Bann gezogen hat. Wer Museen mag sollte auf jeden Fall auch die Sternburg Csillagvár begutachten, die ein eindrucksvolles Hussaren-Museum beherbergt. In dem nahen Städtchen Balatonszentgyörgy können Hungrige anschließend in den zahlreichen Restaurants kulinarische Köstlichkeiten zu sich nehmen. Die dortige Küche ist dabei bekannt für ihre Saisonalität; im Herbst sind diesbezüglich viele Küchenmeister auf Wildbret spezialisiert. Eine Touristenattraktion stellt auch die Aussichtskugel in Balatonboglár dar, während sich die Halbinsel Tihany als beliebter Ferienort gerade für Familien etabliert hat.

Wie man am besten an den Platensee reist und welches Verkehrsmittel die günstigen Verbindungen ermöglicht, lässt sich mit der Website von goeuro.de ermitteln. Vor allem für alle Spontanentschlossenen bietet das Portal hilfreiche Informationen, alle Verbindungen können auch in nur wenigen Klicks bequem gebucht werden. Wer also noch im Herbst an den Balaton reist, wird die Region von seiner attraktivsten Seite kennenlernen. Kulinarische Köstlichkeiten rund um Wein, Fisch und Wildbret schlemmen, auf Festen feiern, eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten bestaunen oder einfach nur die Temperaturen, die selbst im Oktober noch über 20 Grad betragen können, genießen – Balaton bietet für jeden Geschmack ein eigenes Event. Und wer eher auf Ruhe und Entspannung bedacht ist, wartet einfach bis mit den letzten fallenden Blättern sich auch die Mehrzahl der Touristen in Richtung Heimat verabschiedet hat. Dann ist der Balaton in erster Linie ein Ruhepol für Gestresste und Ruhesuchende.