Ungarn: Epidemiekurve „kann flach gehalten werden“

Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen in Ungarn steigt, aber die Kurve der Epidemie kann dank der wirksamen Kontrollen flach gehalten werden, sagte die Landesamtsärztin Cecilia Müller am Sonntag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Zahl der Covid-19-Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden, nimmt zu. Von 2.500 bestätigten Fällen werden 927 Personen ins Krankenhaus eingewiesen, 56 davon an einem Beatmungsgerät behandelt, sagte Cecília Müller auf einer Online-Pressekonferenz des Operativen Ausschusses, der die Reaktion auf die Epidemie koordiniert. 57% der diagnostizierten Fälle seien Frauen und 43% Männer, sagte sie. Die Zahl der Todesfälle ist auf 272 angestiegen. 256 waren über 60 Jahre alt und die meisten von ihnen litten an chronischen Grunderkrankungen. Acht der Verstorbenen waren zwischen 50 und 59 Jahre alt, sechs waren 40-49 Jahre und zwei 30-39 Jahre alt, fügte sie hinzu.

Die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation zu Wiederholungstests würden befolgt, sagte sie und fügte hinzu, dass die meisten Menschen zweimal getestet würden, aber diejenigen, die in „kritischen Infrastrukturen“ wie der Gesundheitsversorgung arbeiten, würden häufiger getestet. Ambulante Patienten werden erst nach zwei negativen Testergebnissen entlassen, und wenn keine Symptome des Virus mehr vorhanden sind, sagte sie. Sie fügte hinzu, dass die Reproduktionsrate des Virus in Ungarn dank der eingeführten Maßnahmen unter 1,0 liege.