Orbán kündigt strengere Reiseregeln an

Ungarns Grenzkontrollen müssen verschärft und strengere Reiseregeln eingeführt werden, angesichts der großen Eskalation der Coronavirus-Epidemie, sagte Viktor Orbán in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Auch Geschäftsleute müssen verstehen, dass die Virusvarianten radikal eingedämmt werden müssen, selbst bei Geschäftsreisen über die Grenzen Europas hinaus, sagte der Ministerpräsident und fügte hinzu, dass viele Menschen Reisen zu „exotischen Reisezielen“ planten, die unter den aktuellen Umständen immer erschwinglicher würden, wobei er darauf hinwies, dass einige der ansteckendsten Virusmutationen aus Afrika stammten.

Orbán wies auch darauf hin, dass das für den Umgang mit der Epidemie zuständige operative Gremium bei seiner Sitzung am Freitag die Krankenhäuser angewiesen hat, ihre Bereitschaft zu erhöhen, und zwar auf demselben Niveau wie während der kritischen Phasen der Epidemie im April und November letzten Jahres. In den vergangenen 24 Stunden seien 4.668 Neuinfektionen gemeldet worden, und es sei zu erwarten, dass die Zahl der Infektionen in den kommenden Wochen drastisch ansteigen werde, was eine erhöhte Belastung für das Gesundheitssystem bedeute, fügte Orbán hinzu.

Orbán warnte, dass in der dritten Welle der Epidemie viele Zehntausende ihre Arbeit verlieren könnten. Er wies darauf hin, dass 55.000 Menschen weniger einen Job haben als vor einem Jahr, und fügte hinzu, dass in den kommenden Monaten mindestens ebenso viele Arbeitsplätze geschaffen werden müssen.