Semmelweis Universität erhält erste ungarische Beatmungsgeräte

Die ersten zehn in Ungarn entwickelten Beatmungsgeräte wurden an die Semmelweis Universität geliefert, teilte das Ministerium für Innovation und Technologie am Donnerstag mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Beatmungsgeräte, die in einem gemeinsamen Projekt von der Universität und mehreren Investoren entwickelt wurden, werden eine personalisierte Unterstützung für Patienten mit Atembeschwerden gewährleisten, so die Erklärung des Ministeriums.

Das Projekt war ein Empfänger von Forschungs- und Entwicklungsgeldern der Regierung, die letztes Jahr mit einem Rahmen von 3 Milliarden Forint (8,2 Mio. Euro) eingerichtet wurden, um Projekte zu fördern, die den Schutz vor der Coronavirus-Pandemie unterstützen. Das Ministerium hat seit dem letzten Frühjahr etwa 30 solcher Projekte gefördert, so die Erklärung.