Regierung engagiert sich für ein universitätszentriertes Innovationssystem

Ungarns Regierung setzt sich für die Schaffung eines universitätszentrierten Innovationssystems ein, um die Wettbewerbsfähigkeit des Landes zu steigern und eine nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten, sagte der Minister für Innovation und Technologie bei der Eröffnung einer von der European University for Well-Being (EUniWell) organisierten Online-Konferenz, auf der Universitäten innovative Forschungsprojekte präsentierten, die im Rahmen einer Initiative von EUniWell in Zusammenarbeit mit der Budapester medizinischen Semmelweis Universität durchgeführt wurden – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



An der Initiative zur Verbesserung der Lebensqualität der europäischen Bürger beteiligen sich auch die Universität Birmingham, die niederländische Universität Leiden, die schwedische Linnaeus Universität, die Universität Nantes, die Universität Köln und die Universität Florenz.

László Palkovics sagte, dass viele ungarische Universitäten an der Initiative „European Universities“ teilnehmen, die die Schaffung von Universitätsnetzwerken in der gesamten EU zum Ziel hat. Zu den 41 bestehenden Netzwerken gehören insgesamt 11 ungarische Hochschulen, sagte Palkovics und merkte an, dass dies im regionalen Vergleich eine bedeutende Zahl sei. Insgesamt zehn ungarische Universitäten haben im Rahmen des EU-Programms 4,3 Milliarden Forint (12,0 Mio. EUR) an Unterstützung für die nächsten drei Jahre erhalten, sagte er.

Das Ministerium für Innovation und Technologie werde weitere 826 Millionen Forint zu dieser Summe hinzufügen, fügte er hinzu. Palkovics begrüßte auch die Verdoppelung des Budgets für das Erasmus+ Programm im Vergleich zum Finanzierungszyklus 2014-2020.