Ungarn beginnt mit der Impfung von Vollzugsbeamten und Soldaten

Ungarn wird bald mit der Impfung von Vollzugsbeamten und Soldaten beginnen, die an der Bekämpfung der Epidemie beteiligt sind, sagte Cecília Müller, die Landesamtsärztin, bei einer Online-Pressekonferenz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Müller sagte, eine der jüngsten Änderungen in der nationalen Impfstrategie sei eine Verlagerung des Fokus auf die Verabreichung von so vielen Erstdosen wie möglich. Sie sagte, dass weitere 100.000 Dosen des Sputnik V-Impfstoffs und 120.510 Dosen des Impfstoffs von Pfizer/BioNTech am vergangenen Dienstag an die Impfstellen geliefert wurden, und fügte hinzu, dass die Hausärzte in der vergangenen Woche auch 105.600 Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs erhalten haben. Diejenigen, deren Impftermine vom letzten Wochenende verschoben wurden, erhielten ihre AstraZeneca-Impfung zwischen Donnerstag und Sonntag, sagte Müller. Die Landesamtsärztin appellierte an alle, die Hygienerichtlinien sorgfältig zu beachten und den Impfstoff anzunehmen, wenn er angeboten wird.

Auf der gleichen Pressekonferenz sagte der stellvertretende Leiter des für den Umgang mit der Coronavirus-Epidemie zuständigen operativen Gremiums in Ungarn, dass Österreich Ungarn als Hochrisikoland neu eingestuft hat und seine Einreise- und Transitbestimmungen für Menschen aus Ungarn geändert hat. Österreich wird auch denjenigen die Einreise verweigern, die nach Deutschland durchreisen wollen und die Einreisebedingungen nicht erfüllen, sagte Oberstleutnant Róbert Kiss.

In Bezug auf Ungarns verschärfte Restriktionen sagte Kiss, dass die Behörden in 504 Fällen Maßnahmen ergriffen haben, weil Menschen es versäumt haben, Masken zu tragen oder diese nicht korrekt getragen haben.