Russischer Covid-Impfstoff wird zuerst in Budapest eingesetzt

Die Impfungen in Ungarn mit dem russischen Sputnik V-Impfstoff werden in Budapest beginnen, sagte die Landesamtsärztin – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Cecília Müller sagte auf einer Pressekonferenz, dass 560 Allgemeinmediziner in der Stadt gebeten werden, jeweils fünf ihrer Patienten auszuwählen, die an keiner chronischen Grunderkrankung leiden, und diese dann an die Impfstellen zu überweisen, um die Impfung zu erhalten. Derzeit stünden 2.800 Dosen des russischen Impfstoffs zur Verfügung, sagte sie. Sie fügte hinzu, dass eine weitere Menge des Impfstoffs, die ausreicht, um 20.000 Menschen zu impfen, vor der Verwendung im Labor getestet wird.

Hausärzte werden in dieser Woche auch den Impfstoff von Pfizer-BioNTech verwenden, sagte Müller und fügte hinzu, dass 85.410 Dosen dieses Impfstoffs am Donnerstag eintreffen sollten, zusammen mit 21.600 Dosen von Moderna. Hausärzte werden ebenfalls damit beginnen, Patienten mit chronischen Krankheiten im Alter zwischen 18 und 60 Jahren mit dem Impfstoff von AstraZeneca zu impfen, sagte Müller. 2.040 Hausärzte werden Dosen für jeweils 10 Patienten erhalten, sagte sie.

Bis jetzt haben 291.396 Menschen mindestens eine Impfung erhalten, während 110.395 Menschen vollständig geimpft wurden, sagte sie. Müller warnte, dass, obwohl die Zahlen eine Verbesserungstendenz zeigten, „der Anteil der positiven Fälle innerhalb aller Tests steigt“. Die Zahl derer, die im Krankenhaus liegen, und der Patienten, die an Beatmungsgeräten versorgt werden, habe ebenfalls zugenommen, sagte sie und fügte hinzu, dass die Spuren des Virus im Abwasser stagnieren oder zunehmen. „Dies gibt Anlass zu einiger Sorge“, sagte sie. Die britische Variante des Virus wurde bisher in 24 Proben nachgewiesen, während die brasilianische oder südafrikanische Variante nicht gemeldet wurde, sagte Müller.