Gulyás fordert Veröffentlichung der EU-Impfstoffverträge

Gergely Gulyás, der Chef des Ministerpräsidentenbüros, hat die EU-Kommissarin Stella Kyriakides am Freitag in einem Brief gebeten, die Veröffentlichung der Verträge der Europäischen Union mit den Herstellern von Impfstoffen gegen das Coronavirus und den Zeitrahmen der Impfstofflieferungen zu erleichtern – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In seinem Brief, der auf Facebook veröffentlicht wurde, sagte Gulyás, dass Ungarns Impfprogramm „in einer disziplinierten und planmäßigen Weise“ umgesetzt werde. Er wies darauf hin, dass Ungarn auch chinesische und russische Impfstoffe verwende und über 1,3 Millionen Menschen ihre ersten Impfungen erhalten hätten. Er schrieb, dass die Regierung, um das Vertrauen der Öffentlichkeit zu erhalten, ihre Vereinbarungen mit Russland und China veröffentlicht habe, einschließlich der Details zu Volumen und Lieferplänen, fügte aber hinzu, dass „diese Informationen für ungarische Bürger im Falle von Impfstoffen, die von der EU beschafft werden, nicht verfügbar sind“.

Er bestand darauf, dass die „ungarische Öffentlichkeit das Recht hat, vollständig über den Inhalt der Verträge informiert zu werden, insbesondere über den Lieferplan“. Gulyás sagte, die ungarische Regierung sei „überzeugt, dass in diesen schwierigen Zeiten alle Entscheidungsträger mit der größtmöglichen Verantwortung und Sorgfalt handeln müssen, nicht nur auf nationaler, sondern auch auf europäischer Ebene … wir müssen eng zusammenarbeiten und uns gegenseitig unterstützen“.