Orbán: Ungarn steht vor der bisher härtesten Woche der Pandemie

Die kommende Woche wird voraussichtlich die bisher härteste Woche der Pandemie in Ungarn werden, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunksender „Kossuth Rádió“ am Wochenende – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die dritte Welle werde stärker sein als die beiden vorangegangenen, und die nächste Zeit werde geprägt sein von der Überwachung der Fallzahlen und der Frage, ob die Krankenhäuser genug Ausrüstung und Personal haben, um den Sturm zu überstehen, sowie von der Beobachtung der Impfstoffbeschaffung und der Zahl der Menschen, die sich für eine Impfung anmelden, sagte Orbán. „Die Nacht ist immer am dunkelsten vor der Morgendämmerung“, sagte er. Orbán sagte, er werde eine Videokonferenz mit „allen Krankenhausdirektoren“ abhalten, um die Vorbereitungen auf den Ansturm zu besprechen.

Zu dem Thema, dass Ungarn um Hilfe aus dem Ausland bittet, sagte Orbán: „Es scheint uns gut zu gehen, und wir werden wahrscheinlich selbst anderen helfen.“ Im Verhältnis zu seiner Bevölkerung habe Ungarn die meisten Beatmungsgeräte in Europa, „und möglicherweise auch die meisten Krankenhausbetten“, sagte er. Er verwies auf ein am Samstag veröffentlichtes Regierungsdekret, wonach ältere Medizinstudenten während des Notfalls zum Dienst in Krankenhäusern eingesetzt werden können.

Er sagte, die Regierung habe einen Plan für die Verlegung von Ärzten und Krankenschwestern aus bestimmten Regionen in andere, schlimmer betroffene Orte, falls dies notwendig sei. Obwohl linke Parteien das ungarische Gesundheitswesen immer wieder anprangern, „sind unsere Ärzte stark und engagiert, und die Krankenschwestern tun ihr Bestes. Ich denke, wir werden es schaffen“, sagte Orbán. In der Zwischenzeit hat die Zahl derer, die sich zur Impfung angemeldet haben, 3 Millionen erreicht, wobei sich die über 60-Jährigen in großer Zahl angemeldet haben, sagte der Ministerpräsident. Da diese Altersgruppe besonders gefährdet sei, werde man sie an die Spitze der Liste bringen, auch wenn sie sich spät registriert hätten, fügte er hinzu.

Berichte, wonach Ungarns Impfkampagne eine der am wenigsten effektiven unter den europäischen Ländern sei, wies Orbán als „schlaue Lügen“ zurück. Die eingelagerten Impfstoffe werden in den nächsten Tagen verabreicht oder sind eingelagert, um als zweiter Impfstoff für Menschen zu dienen, die den ersten bereits erhalten haben, sagte er. Die Anzahl der Tage, die zwischen den beiden Impfungen vergehen, ist „Gegenstand einer professionellen Diskussion“ und hängt von dem jeweiligen Impfstoff ab, sagte er. Die Angelegenheit werde auf der Grundlage des Konsenses internationaler Experten entschieden, sagte er.

Über die Preisgestaltung der Impfstoffe sagte Orbán, Ungarn „hätte mehr bezahlt, wenn es nötig gewesen wäre, weil es darum ging, Leben zu erhalten.“ Die Tendenz der politischen Linken, die Impfkampagne zu einem Zeitpunkt zu politisieren, an dem das Leben von Menschen in Gefahr ist, sei ein „moralisch inakzeptabler Tiefpunkt“, sagte er.