Müller: Infektionen in Ungarn werden weiter zunehmen

Ungarns Gesundheitssystem steht unter „enormer Belastung“, allein gestern wurden 500 Menschen ins Krankenhaus eingeliefert, in den vergangenen drei Tagen waren es 1.126, sagte die Landesamtsärztin Cecília Müller – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Menge an Coronaviren, die im Abwasser gefunden wurde, deute darauf hin, dass mit einem weiteren Anstieg der Fallzahlen zu rechnen sei, sagte Müller auf einer Pressekonferenz des für den Umgang mit der Pandemie zuständigen operativen Gremiums.

Unterdessen traf am Dienstag eine Lieferung von 120.510 Dosen des Impfstoffs von Pfizer/BioNTech in Ungarn ein, der für die Impfung älterer Bürger und für Nachimpfungen verwendet werden soll. Am Mittwoch werden 100.000 Impfdosen von Sinopharm ankommen, fügte Müller hinzu. In der Zwischenzeit hat das Nationale Zentrum für öffentliche Gesundheit die Untersuchung von 280.000 Sputnik V- und 450.000 Sinopharm-Impfstoffen abgeschlossen, die nun für die Verteilung bereit sind, sagte sie.