Mitarbeiter der kritischen Infrastruktur in Ungarn werden geimpft

Ungarn wird mit der Impfung seiner Mitarbeiter der kritischen Infrastruktur gegen das Coronavirus beginnen, sagte die Landesamtsärztin – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die nächste Kategorie, die geimpft werden soll, sind Menschen, die in Schlüsselsektoren arbeiten, darunter Stromversorgungsunternehmen und öffentliche Verkehrsmittel, sagte Cecília Müller bei einer Online-Pressekonferenz des operativen Gremiums, das für die Koordinierung der ungarischen Bemühungen im Umgang mit der Coronavirus-Pandemie verantwortlich ist. Da sich das Virus noch schneller als zuvor ausbreitet, haben der operative Vorstand und die nationale Arbeitsgruppe für Impfungen beschlossen, das ungarische Impfprogramm auf die Mitarbeiter der Budapester Verkehrsbehörde BKK, des Kernkraftwerks Paks in Mittelungarn, des staatlichen Energieunternehmens MVM sowie der Eisenbahngesellschaften MÁV und GYSEV auszuweiten, so Müller.

„Wir müssen den Kreis der Impflinge erweitern und gleichzeitig die über 65-Jährigen weiterhin an den Impfstellen in den Kliniken und in den Praxen der Allgemeinmediziner impfen“, betonte sie. Die Landesamtsärztin sagte auch, dass Ungarn zwar gute Fortschritte mit seinem Impfprogramm mache, aber immer noch nicht über eine ausreichende Menge an Impfstoffen verfüge.