Landesamtsärztin: Höhepunkt der dritten Welle in Sicht

Die dritte Welle der Coronavirus-Pandemie in Ungarn scheint ihren Höhepunkt zu erreichen, sagte die Landesamtsärztin am Donnerstag bei einer Online-Pressekonferenz unter Berufung auf die neuesten Fallzahlen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Angesichts der Tatsache, dass die britische Variante der dominante Stamm des Virus im Land ist, ist es schwer zu sagen, wie lange das Plateau anhalten wird, sagte Cecília Müller. „Das hängt auch von uns ab“, sagte sie und betonte, wie wichtig es sei, die Covid-19-Richtlinien zu befolgen, selbst für diejenigen, die vollständig geimpft sind. Müller sagte, es sei entscheidend zu bedenken, dass diejenigen, die geimpft sind, zwar gegen Covid geschützt sind, viele aber noch auf ihre erste Impfdosis warten.

In der Zwischenzeit hat die ungarische Regierung die Beschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus bis zum 19. April verlängert, sagte ein stellvertretender Leiter des operativen Gremiums, das für den Umgang mit der Pandemie verantwortlich ist, am Donnerstag. Oberstleutnant Róbert Kiss sagte auf einer Online-Pressekonferenz, dass die aktuellen Regeln für das Tragen von Masken, Versammlungen, das Gastgewerbe, Erholungszentren, Schulen und die Schengen-Grenzen für die nächsten anderthalb Wochen in Kraft bleiben werden.