Ungarn verzeichnet einen steilen Anstieg der Covid-Fälle

Die Landesamtsärztin Cecília Müller hat davor gewarnt, dass in Ungarn ein steiler Anstieg der Covid-19-Fälle zu verzeichnen ist. „Wir haben schwierige Wochen vor uns“, sagte sie in einem Online-Briefing – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Die Situation ist ernst und wir müssen alle unsere Bemühungen darauf verwenden, diese Epidemie unter Kontrolle zu bringen.“ Unter Berufung auf sich verschlechternde Übertragungsstatistiken riet Müller den Ungarn, die Regeln der Epidemie zu beachten und jede Impfung anzunehmen, die ihnen angeboten wird. „Diejenigen, die nach ihrer persönlichen Vorliebe wählen, können Wochen verlieren, um sich gegen das Virus zu schützen, sie sollten in der gegenwärtigen Epidemiesituation zweimal darüber nachdenken, ob sie so lange warten wollen oder nicht“, sagte sie und fügte hinzu, dass Spuren des Virus im Abwasser von Städten, einschließlich in Budapest, Békéscsaba, Pécs, Kecskemét und Szekszárd, zunehmen, was darauf hinweist, dass eine weitere Verschlechterung der Epidemiesituation zu erwarten ist.

Auf der gleichen Pressekonferenz wies der stellvertretende Leiter des für den Umgang mit der Coronavirus-Epidemie zuständigen operativen Gremiums Ungarns auf die Entscheidung der Regierung hin, wonach die mit dem Coronavirus verbundenen Grenzkontroll- und Schutzmaßnahmen an den ungarischen EU-Schengen-Grenzen bis zum 15. März um Mitternacht verlängert wurden. Die Maßnahme diene dem Schutz des Lebens und der Gesundheit der ungarischen Bürger angesichts der dritten Welle des Coronavirus im Lande, sagte Oberstleutnant Róbert Kiss.