Umfrage: Ungarn sind an Solaranlagen interessiert

Laut einer Online-Umfrage von E.ON Hungaria haben die Ungarn großes Interesse an der Installation von Solaranlagen, um ihre Energiekosten zu senken. Sie sehen darin eine nachhaltige Investition mit einer soliden Rendite – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In der Online-Umfrage unter 1.500 Verbrauchern, die der Energieversorger zwischen dem 26. März und dem 5. April 2021 durchführte, sahen 58 Prozent der Befragten die Installation einer Solaranlage als gute Investition an und vertrauten darauf, dass sie ihre Energiekosten reduzieren oder sogar vollständig decken könnten, so E.ON. Die Erfahrung zeigt, dass 25 bis 30 Quadratmeter Solarmodule den jährlichen Strombedarf einer durchschnittlichen Familie vollständig abdecken können, wobei sich die Investition innerhalb von 7 bis 9 Jahren amortisiert und noch Jahrzehnte danach nutzbar ist, so die Aussage.

55% der Befragten gaben an, dass ihre Vorliebe für umweltfreundliche Lösungen eine wichtige Rolle bei der Investition in Solarmodule spielen würde, während die derzeit verfügbaren staatlichen Subventionen für 23% der Befragten ein Faktor wären, so die Studie weiter. Von denjenigen, die bereits Solarmodule nutzen, haben 61 Prozent die Anlage selbst bezahlt, 21 Prozent haben einen Kredit aufgenommen und 15 Prozent haben eine Subvention erhalten, so E.ON.

58 Prozent derjenigen, die derzeit die Errichtung einer Solaranlage planen, erwarten, dass sie dies mit Hilfe von Fördermitteln oder subventionierten Krediten tun werden. Weniger als 20 Prozent gaben an, dass sie die Investition selbst finanzieren würden, so E.ON.