Ungarn: 1,48 Millionen Impfdosen aus Russland und China erwartet

Etwa 1,48 Millionen Dosen Impfstoff sollen in den nächsten zehn Tagen aus Russland und China in Ungarn eintreffen, sagte Außenminister Péter Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Nach Beratungen mit dem WHO-Regionaldirektor für Europa, Hans Kluge, teilte Szijjártó auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit, dass am Samstag 600.000 Dosen Impfstoff aus China eintreffen sollen, was die größte Lieferung seit Beginn der Pandemie sein wird. Anfang nächster Woche sollen etwa 280.000 Dosen des Impfstoffs der zweiten Komponente Sputnik aus Russland eintreffen, fügte er hinzu. In der zweiten Hälfte der nächsten Woche werden weitere 400.000 Dosen des chinesischen Impfstoffs eintreffen, zusätzlich zu einer Lieferung von 100.000 Dosen, die für Georgien gekauft wurden, sagte er. Zusätzlich sollen in der zweiten Hälfte der nächsten Woche 200.000 Dosen der ersten Komponente des Sputnik-Impfstoffs eintreffen, sagte er.

Ungarn wird bis Ende April 2,1 Millionen chinesische Impfdosen erhalten haben, etwa 600.000 Dosen mehr als ursprünglich vertraglich vereinbart, sagte er. Dies wird dazu beitragen, die Situation, die durch den Rückzug eines westlichen Lieferanten entstanden ist, auszugleichen, fügte er hinzu. Die Lieferungen des Ein-Dosis-Impfstoffs von Janssen wurden aufgrund von Bedenken bezüglich der Blutgerinnung, einer seltenen, aber gefährlichen Nebenwirkung, gestoppt.