Ungarn erhält 6000 Dosen des russischen Corona-Impfstoffs

Ungarn hat eine Lieferung von 6.000 Ampullen des russischen Covid-19-Impfstoffs erhalten, teilte Außenminister Péter Szijjártó auf Facebook mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Impfstofflieferung sei aus der Slowakei nach Ungarn gekommen und werde unter Polizeibewachung zum Nationalen Zentrum für öffentliche Gesundheit transportiert, sagte Szijjártó. „Ungarische Experten werden dort eine weitere Gelegenheit haben, zu entscheiden, wie der Impfstoff verwendet werden soll“, fügte er hinzu. Russland hat klinische Studien des Impfstoffs mit 40.000 Freiwilligen abgeschlossen, die gezeigt haben, dass er zu 91,4% wirksam ist, sagte Szijjártó. Ungarn behalte jeden vielversprechenden Impfstoffkandidaten im Auge und tue alles, um diejenigen zu importieren, die sich als wirksam erweisen, unabhängig davon, ob sie im Westen oder im Osten entwickelt würden, fügte er hinzu.

In der Zwischenzeit sagte der Leiter des Süd-Pester Zentralkrankenhauses, dass die Impfung der Mitarbeiter des Gesundheitswesens mit dem am Samstag erhaltenen Impfstoff von Pfizer gut verlaufe und von den 225 Personen, die am Sonntag geimpft wurden, keine Nebenwirkungen gemeldet wurden. István Vályi Nagy sagte, dass sich die Immunität etwa drei Wochen nach der ersten Impfung entwickeln würde. Er sagte auch, dass ein neues US-Medikament zur Behandlung von Coronavirus-Patienten zur Verfügung steht und mehrere tausend Dosen Anfang Januar eintreffen sollen.