Ericsson erweitert sein F&E-Zentrum in Budapest

Ericsson Magyarország realisiert eine 3 Milliarden Forint (8,3 Mio. EUR) teure Erweiterung seines F&E-Zentrums in Budapest mit Hilfe eines nicht rückzahlbaren Regierungszuschusses von 600 Millionen Forint – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Entwicklung des schwedischen Telekommunikationsriesen, die Cloud-basierte Multimediasysteme beinhaltet, wird 200 Arbeitsplätze schaffen, sagte Péter Szijjártó, der Minister für Außenpolitik und Handel, auf einer Pressekonferenz. Dadurch werden ungarische Ingenieure und IT-Experten der globalen Entwicklung der IT- und Telekommunikationsindustrie ihren Stempel aufdrücken, fügte er hinzu.

Ericsson sei bei jedem ersten Schritt in der Geschichte der ungarischen Telekommunikation dabei gewesen, sagte Szijjártó. Eines der weltweit bedeutenden F&E-Zentren des Unternehmens befindet sich in Budapest und beschäftigt über 2.000 Mitarbeiter, fügte er hinzu. Er merkte auch an, dass Ericsson bereits 85 5G-Netzwerke auf der ganzen Welt betreibt und bald die ersten Phasen der 6G-Netzwerkentwicklung beginnen wird. Etwa 80% der Einnahmen des Unternehmens resultieren aus exportierten Dienstleistungen, was zeigt, dass die Entwicklungen aus Budapest international wettbewerbsfähig sind, fügte er hinzu.

Der bilaterale Handel zwischen Ungarn und Schweden stieg im ersten Quartal dieses Jahres um 32%, wobei schwedisches Kapital im Wert von über 700 Millionen Euro in Ungarn investiert wurde, sagte er und fügte hinzu, dass die strategische und strukturelle Transformation der ungarischen Hochschulbildung im Gange sei und etwa 1.500 Milliarden Forint für die Entwicklung der Universitäten ausgegeben werden. Die staatlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung steigen in diesem Jahr um 25%, fügte er hinzu.