Audi erweitert sein Werkzeugwerk in Ungarn

Audi Hungária erweitert sein Werkzeugwerk in Győr, im Nordwesten Ungarns, und investiert 3,8 Milliarden Forint (10,5 Mio. EUR), sagte Péter Szijjártó, der Minister für Außenbeziehungen und Handel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Regierung unterstützt die Investition mit einem Zuschuss von 1,2 Milliarden Forint, wodurch 700 Arbeitsplätze erhalten werden sollen, so der Minister. Szijjártó lobte die Zusammenarbeit mit Audi beim Schutz vor dem Coronavirus und wies darauf hin, dass das Unternehmen bisher bei der Impfung von etwa 3.000 Menschen geholfen habe und in naher Zukunft eine ähnliche Aufgabe übernehmen werde.

Szijjártó betonte, dass Ungarns Reaktion auf die Pandemie in Bezug auf den Schutz der Wirtschaft und die Gesundheitsversorgung „die erfolgreichste in Europa“ sei. Einen großen Anteil an diesem Erfolg hätten deutsche Unternehmen, die sich entschieden hätten, die staatliche Unterstützung zu nutzen und in Ungarn zu investieren, anstatt Mitarbeiter zu entlassen, fügte er hinzu. Allein die deutschen Automobilunternehmen machen 30% der ungarischen Industrieproduktion aus und beschäftigen 170.000 Menschen, fügte er hinzu.

Da sich alle einheimischen Akteure auf die Elektromobilität konzentrieren, hofft Ungarn, seine führende Rolle in der Branche „in der neuen Ära des Automobilbaus“ zu stärken, sagte er. Das Audi-Werk in Győr stellt Elektromotoren her und nutzt dabei Technologien, die für die wirtschaftliche Erneuerung unerlässlich sind, sagte er.

Alfons Dintner, der Vorstandsvorsitzende von Audi Hungária, dankte der Regierung für ihre Unterstützung und sagte, dass die Bauarbeiten zur Vergrößerung des Produktionswerks um 3.800 Quadratmeter und der Logistikanlage um 2.500 Quadratmeter bis zum Sommer 2022 abgeschlossen sein würden.