Szijjártó: Ungarn gegen globale Mindeststeuer

Ungarn wird die Einführung einer globalen Mindeststeuer ablehnen, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó mit dem Argument, dass eine solche Maßnahme Steuererhöhungen im Lande nach sich ziehen würde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„In den letzten zehn Jahren ist klar geworden, dass Steuererhöhungen eine Sackgasse sind“, sagte Szijjártó gegenüber der Nachrichtenagentur MTI nach einem Treffen mit Mathias Cormann, dem neuen Generalsekretär der OECD, in Paris. „Die wirksamsten Anreize für die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Auslösung von Wirtschaftswachstum sind Steuersenkungen.“ „Niemand hat das Recht, vom Ausland aus in die ungarische Steuerpolitik einzugreifen“, sagte Szijjártó, der darauf bestand, dass die Festlegung von Steuerklassen Ungarns souveränes Recht bleiben sollte. Er sagte, einer der Schlüssel zu Ungarns Wettbewerbsfähigkeit sei, dass es die niedrigsten Lohn- und Unternehmenssteuersätze in Europa habe, und fügte hinzu, dass Länder, die weniger diszipliniert seien als Ungarn, nicht in der Lage gewesen seien, Steuern zu senken.

Gleichzeitig unterstützte er Initiativen, die darauf abzielen, die Frage zu klären, wie Tech-Giganten besteuert werden sollten, und argumentierte, dass diese Unternehmen dort Steuern zahlen sollten, wo sie tätig sind. „Wir sollten nicht zulassen, dass Tech-Giganten einen unfairen Wettbewerbsvorteil genießen, wenn es keine internationalen Steuerregelungen gibt“, sagte er und schrieb der OECD eine Schlüsselrolle bei der zufriedenstellenden Lösung der Angelegenheit zu.