Szijjártó sieht Hoffnung auf Kompromiss bei globaler Mindeststeuer

Bei einem OECD-Treffen in Paris hat die ungarische Regierung am Mittwoch einen Vorschlag unterbreitet, der darauf abzielt, eine Kompromisslösung für die Einführung einer globalen Mindestkörperschaftssteuer zu finden, gegen die Ungarn Vorbehalte hat, so der ungarische Außen- und Handelsminister – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Vorschläge würden die Maßnahme mit den ungarischen Interessen in Einklang bringen und Ungarn in die Lage versetzen, seinen Wettbewerbsvorteil zu bewahren, zitierte das Außenministerium Péter Szijjártó bei einem Treffen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Ungarn schlug eine zehnjährige Übergangszeit für die Einführung der Steuer für „große, in der Realwirtschaft tätige Unternehmen“ vor, so Szijjartó. Ausnahmen sollten unter bestimmten Umständen gewährt und der Wert der Vermögenswerte der Unternehmen bei der Erhebung der Steuer berücksichtigt werden, sagte Szijjártó.

Ungarn hat derzeit eine Körperschaftssteuer von 9 %, die niedrigste in der Europäischen Union, so Szijjártó. Die ungarische Regierung werde nur Vorschläge akzeptieren, die den Niedrigsteuervorteil nicht gefährdeten, wenn es um die Maximierung von Investitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen gehe, sagte er. Die niedrige Körperschaftssteuer des Landes habe dazu beigetragen, „Ungarn zu einem der sich am schnellsten entwickelnden Länder Europas zu machen“, sagte er. In Bezug auf den OECD-Vorschlag zur Besteuerung großer Technologieunternehmen, die nicht an geografische Standorte gebunden sind, sagte Szijjártó, die Länder seien sich „in diesem Teil des Vorschlags völlig einig“.

Die globale Mindeststeuer war das Thema der Gespräche zwischen Szijjártó und dem US-Außenminister Antony Blinken. Die Frage der globalen Mindeststeuer sei vielleicht „das spannendste Thema“ auf der internationalen politischen Bühne, schrieb Szijjártó auf Facebook. Der Minister fügte hinzu, dass Blinken ihn auch gebeten habe, das Thema am Rande des OECD-Treffens zu besprechen, und signalisierte, dass das Thema für die USA „sehr wichtig“ sei. „Deshalb würde ich gerne eine Einigung erzielen“, fügte Szijjártó hinzu. Ungarn sei kompromissbereit und suche nach einer Lösung, die der ungarischen Wirtschaft nicht schade und die ungarischen Arbeitsplätze nicht gefährde. „Nach den heutigen Gesprächen in Paris sehe ich dafür eine Chance“, sagte er.