Szijjártó weiht Lebensmittelverarbeitungsbetrieb in Kaposvár ein

Péter Szijjártó, der Minister für Auswärtige Angelegenheiten und Handel, weihte die Nebenprodukt-Verarbeitungsanlage des Lebensmittelunternehmens Kométa in Kaposvár (Südungarn) ein – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Regierung hat die Investition von 1,4 Milliarden Forint (3,9 Mio. EUR) mit einem staatlichen Zuschuss von 664 Millionen Forint unterstützt, sagte Szijjártó. Die neue Anlage, die erste derartige Einrichtung in Ungarn, wird in der Lage sein, jährlich 15.000 Tonnen Nebenprodukte zu verarbeiten, sagte Szijjártó.

Etwa 8.000 Tonnen davon werden aus den eigenen Anlagen von Kométa stammen, fügte er hinzu. „Das Unternehmen sichert mit der Investition 870 Arbeitsplätze, reduziert gleichzeitig seinen ökologischen Fußabdruck und produziert wichtige Inhaltsstoffe für Tierfutter und die chemische und pharmazeutische Industrie“, sagte er.