Orbán: Größte Umweltverschmutzer sollten Kosten für Klimaschutz tragen

Die Kosten des Kampfes gegen den Klimawandel sollten von den größten Verschmutzern der Welt getragen werden, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Montag in Brüssel vor einem zweitägigen Gipfel der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungarn akzeptiere nicht die Position, dass Einzelpersonen und Familien die Kosten für den Klimaschutz tragen sollten, sagte der Ministerpräsident in einem auf Facebook geposteten Video. Orbán fügte hinzu, dass in einem solchen Fall der Kampf gegen den Klimawandel eine durchschnittliche ungarische Familie bis zu 20.000 Forint (57 Euro) pro Monat kosten könnte. „Das können wir nicht akzeptieren“, sagte Orbán. „Wir unterstützen eine Lösung, bei der die Verursacher die Kosten für den Klimaschutz tragen.“ „Wir stehen am Anfang des Kampfes“, sagte er und fügte hinzu, er hoffe, dass Ungarn bei der Durchsetzung seiner Interessen erfolgreich sein werde.

Als Hauptthemen des Gipfels nannte der Ministerpräsident die Pandemie, die Migration sowie den Umwelt- und Klimaschutz. Wenn es um die Pandemie geht, „wird Ungarn normalerweise beglückwünscht“, sagte er und merkte an, dass das Land eine der höchsten Impfraten in der EU habe. Orbán wird von Innovations- und Technologieminister László Palkovics nach Brüssel begleitet.