Fidesz: Ungarn wird Veto gegen EU-Klimasteuerpläne einlegen

Ungarn und die Länder der Visegrad-Gruppe werden ihr Veto gegen eine neue Steuer einlegen, die Brüssel „unter dem Deckmantel der Bekämpfung des Klimawandels“ einführen will, sagte der Kommunikationsdirektor der regierenden Fidesz am Wochenende – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Europa leide unter einer „Krise der öffentlichen Versorgung“, für die Brüssel eindeutig die Verantwortung trage, sagte István Hollik in einem Video. Unter dem Deckmantel des Klimaschutzes habe Brüssel Anstrengungen unternommen, die traditionelle Energieerzeugung zu verringern und gleichzeitig die Gas- und Strommärkte ohne Übergangsfrist zu liberalisieren. „Das hat die Menschen und Unternehmen in Europa gegenüber den Energieversorgern völlig wehrlos gemacht“, sagte er. „Und jetzt sagen sie, dass man nichts gegen die hohen Preise tun kann“.

Strompreiserhöhungen würden in Brüssel derzeit als Klimaschutz getarnt und das Emissionshandelssystem der Europäischen Union solle auf den öffentlichen Straßenverkehr, einschließlich Autos, und Gebäude, einschließlich Einfamilienhäuser, ausgeweitet werden, fügte er hinzu. „Sie reden von Klimaschutz, während sie eine neue Steuer einführen, die die Ungarn monatlich 32.000 Forint (90 Euro) kosten wird“, sagte Hollik. „Die Kosten für den Klimaschutz sollten von den multinationalen Konzernen getragen werden, die den Schaden verursachen, und nicht von der europäischen und ungarischen Bevölkerung“, fügte er hinzu.