Ungarn wird keine Obergrenze akzeptieren, die Landwirten schadet

Ungarn wird keine Einigung über die Gemeinsame Agrarpolitik der Europäischen Union akzeptieren, die den Ungarn, die von der Landwirtschaft leben, schadet, sagte Landwirtschaftsminister István Nagy nach dem ersten Tag eines Treffens des Rates für Landwirtschaft und Fischerei der EU in Brüssel am Mittwoch – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Nagy sagte in einer Erklärung, dass das Treffen, das sich auf den regulatorischen Rahmen der GAP für die Periode 2023-2027 konzentriert, sich als entscheidend für den ungarischen Agrarsektor und die Zukunft der ungarischen Landwirte erweisen könnte.

Das Treffen werde über die Bedingungen entscheiden, unter denen die ungarischen Landwirte nach einer zweijährigen Übergangszeit die ihnen zustehenden Mittel erhalten werden, sagte der Minister. In einer Videobotschaft, die auf Facebook gepostet wurde, sagte Nagy, dass Ungarn glaubt, dass Landwirte, die kleinere Ländereien bewirtschaften und daher „verletzlicher“ sind, eine besondere Behandlung erhalten sollten, „da sie diejenigen sind, die das ländliche Ungarn prägen.“ „Wir stehen auch dazu, dass die Mittel für Viehzuchtbetriebe, Obst- und Gemüseproduzenten sowie Eiweißpflanzenbauern erhalten bleiben“, sagte der Minister. „Für sie geht es um ihre Lebensgrundlage.“

Nagy sagte, die meisten Meinungsverschiedenheiten beträfen die Frage, welche Mittel für den Umwelt- und Klimaschutz bereitgestellt werden sollen. Ungarns Ziel sei es, ein Gleichgewicht zwischen den Aspekten der Wettbewerbsfähigkeit und des Klimaschutzes zu finden, sagte er. Ungarn kämpfe für ein Fördersystem, das die Nachhaltigkeit fördere, indem es die Landwirte ermutige, anstatt sie zu bestrafen, sagte Nagy. Die Zahlungen an die Landwirte, die sich an der Größe der landwirtschaftlichen Fläche orientieren, müssen weiterhin die Einkommenssicherheit garantieren, sagte er und fügte hinzu, dass die Mittel für die ländliche Entwicklung dazu dienen müssen, die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.