web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Nagy: Hochschnellende Düngemittelpreise wegen verpfuschter Sanktionen

Bei einem Treffen der Landwirtschaftsminister der Europäischen Union am Montag forderte Landwirtschaftsminister István Nagy rasche Maßnahmen zur Unterstützung der Landwirte angesichts der in die Höhe geschossenen Düngemittelpreise. Der Sektor sei von den sanktionsbedingten Energiepreiserhöhungen stark betroffen, und die auf dem Treffen vorgelegten Vorschläge seien nur längerfristig wirksam. „Die Landwirte brauchen jetzt Hilfe“, sagte er – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Auf der Sitzung des Rates für Landwirtschaft und Fischerei (AGRIFISH) sagte Nagy, der Vorschlag der Europäischen Kommission sei lediglich „eine Zusammenfassung der bereits unternommenen Schritte und der uns bereits zur Verfügung stehenden Mittel“. Die Bevorzugung von organischem Dünger und nachhaltigen Materialien seien „zweifellos gute und nützliche Initiativen“, böten aber keine Lösungen für die durch die steigenden Energiepreise verursachte Situation, zitierte das Ministerium Nagy auf der Sitzung. In Zeiten, in denen die Lebensmittelsicherheit durch explodierende Düngemittelpreise und Betriebsmittelkosten bedroht sei, bräuchten die Landwirte so schnell wie möglich Unterstützung durch die EU, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Da „verpfuschte Brüsseler Sanktionen“ die Ursache für die Preiserhöhungen seien, die „völlig unabhängig von der Landwirtschaft“ seien, dürfe die Finanzierung nicht allein die Gemeinsame Agrarpolitik belasten, sagte er. In der Zwischenzeit wäre es am effektivsten, einen Waffenstillstand und Friedensgespräche anzustreben, da dies die Energiemärkte und damit die Herausforderungen des Agrarsektors stabilisieren würde, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen