Indische Variante in Ungarn identifiziert

Die zuerst in Indien identifizierte Covid-19-Variante ist in Ungarn nachgewiesen worden, teilte die Landesamtsärztin am Freitag auf einer Pressekonferenz des für den Epidemieschutz zuständigen Gremiums mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Von den zwei Patienten, die mit der Variante identifiziert wurden, hat sich einer bereits erholt und der andere wird im Krankenhaus behandelt, braucht aber kein Beatmungsgerät, sagte Cecília Müller. Keiner der beiden Patienten war vor der Infektion ins Ausland gereist, so dass die Quelle noch nicht geklärt ist, fügte sie hinzu. Müller merkte an, dass der wissenschaftliche Konsens darüber wachse, dass die bereits im Umlauf befindlichen Impfstoffe gegen die indische Variante wirksam seien.

Unterdessen gehe die Pandemie im Land weiter zurück, sagte sie. Der Wochendurchschnitt der Neuinfektionen war letzte Woche um 39% niedriger als in der Woche zuvor, sagte sie. Der Rückgang war in den südlichen Komitaten Somogy und Csongrád-Csanád mit 57% bzw. 53% am stärksten, während das Komitat Vas einen Anstieg von 9% verzeichnete, sagte sie. Ein Großteil der Neuinfektionen wird unter der Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter registriert, sagte Müller und mahnte zur Vorsicht und zur Einhaltung von Schutzmaßnahmen.

István György, Staatssekretär im Büro des Ministerpräsidenten und Leiter der Arbeitsgruppe, die die Impfkampagne koordiniert, sagte, dass Ungarn eines der Länder sei, das der Herdenimmunität am nächsten komme. 90% der registrierten Personen oder 52% der gesamten Bevölkerung seien bereits geimpft. Die hohe Impfrate hat Ungarn geholfen, die dritte Welle der Pandemie zu besiegen, aber das Vorhandensein der indischen Variante hat das Gespenst einer vierten Welle aufkommen lassen, sagte György.

Inzwischen hat Ungarn 334.000 Dosen des Impfstoffs von Pfizer erhalten, von denen 175.000 als Erstimpfung verabreicht werden. 280.000 Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs und fast 70.000 Dosen des Moderna-Impfstoffs werden als zweite Impfung verabreicht, sagte er. Die 84.000 Einzeldosen des Janssen-Impfstoffs werden in den Impfbussen verwendet, die bereits 24.000 Menschen in abgelegenen Orten versorgt haben, sagte er.