Müller: Ungarn wird Änderungen am Impfplan vornehmen

Die ungarischen Behörden werden einige Änderungen am Impfplan des Landes vornehmen, um sicherzustellen, dass „so viele Menschen wie möglich“ zumindest die erste Impfung erhalten und einen „wenn nicht vollständigen, so doch signifikanten“ Schutz gegen Covid-19 erlangen, sagte Cecília Müller, die Landesamtsärztin – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Cecília Müller sagte bei einem Online-Briefing des Gremiums, das die Bemühungen gegen die Pandemie koordiniert, dass „die erste Impfung bei fast allen Impfstoffen einen Schutz von 50-75% bietet“, was ihrer Meinung nach ausreicht, um ernsthafte Covid-Symptome, Komplikationen oder den Tod zu verhindern. Müller sagte, dass das Protokoll zur Verabreichung der zweiten Impfung des AstraZeneca-Impfstoffs geändert werden könnte.

Sie sagte auch, dass die südafrikanische Variante des Coronavirus bei einem ungarischen Patienten nachgewiesen worden sei. Der Patient habe einen Kollegen kontaktiert, der Sambia besucht habe, fügte sie hinzu. Müller warnte, dass die Zahl der neuen Fälle exponentiell zunehme, aber das Auftreten neuer Varianten in Ungarn langsamer sei als anderswo. Die neuen Varianten, fügte sie hinzu, seien stärker und infektiöser, mit einer 70% höheren Reproduktionsrate als frühere Varianten. Sie können auch eine schwerere Krankheit verursachen, sagte sie und rief alle dazu auf, „ihren eigenen Beitrag zu leisten, um die dritte Welle zu brechen“.

Müller fügte hinzu, dass die brasilianischen und südafrikanischen Varianten resistenter gegen Antikörper seien, was zu einer Reinfektion führen könne. Am Donnerstag wurde die britische Variante in 418 ungarischen Proben identifiziert, sagte Müller. Die britische Variante verursacht eine längere Krankheit mit etwas schwereren Symptomen, während der Patient auch länger infektiös bleibt, sagte sie, fügte jedoch hinzu, dass die aktuellen Impfstoffe sich als wirksam gegen sie erwiesen haben. Müller sagte, dass diejenigen, die sich für die Impfung angemeldet hatten, zumindest die erste Impfung vor Ostern bekommen würden.