Ungarn: Regierung erwägt den Kauf des Flughafens Ferihegy

Die ungarische Regierung will die Rechte zum Betrieb des Flughafens Ferihegy kaufen, berichtete die Tageszeitung Népszava am Freitag unter Berufung auf Informationen der Tageszeitung Magyar Nemzet – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Im vergangenen Sommer habe der Geschäftsführer der Indotek-Gruppe, Dániel Jellinek, im Namen ungarischer und in geringerem Maße auch amerikanischer Investoren dem Flughafenbetreiber Budapest Airport ein Angebot gemacht, doch die kanadischen und singapurischen Eigentümer hätten den Verkauf abgelehnt, so die Zeitung. Nach den Informationen der Zeitung werden die weiteren Gespräche über den möglichen Verkauf vom Innovationsminister geführt.

Die Regierung erwartet, dass der Budapester Flughafen aufgrund des durch die Coronavirus-Pandemie geschwächten Zustands der Luftfahrtindustrie leichter zu erwerben sein wird, hieß es. Das Unternehmen erwirtschaftet seit Jahren mehrere Dutzend Milliarden Forint an Einnahmen, aber erhebliche Kreditbestände und sinkende Einnahmen könnten es zu einem leichteren Übernahmeziel machen, so die Zeitung. Im Jahr 2019 betrug der Gewinn 30 Milliarden Forint (85 Mio. EUR), aber die Zahlen des letzten Jahres sind noch nicht verfügbar, fügten sie hinzu.