Ungarn leiht Slowenien 300.000 Dosen von AstraZeneca

Ungarn hat Slowenien 300.000 Dosen von AstraZeneca-Impfstoffen geliehen, um dem Land zu helfen, seine Impfkampagne zu beschleunigen, sagte Außenminister Péter Szijjártó in Ljubljana – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Nach Gesprächen mit Premierminister Janez Jansa und Gesundheitsminister Janez Poklukar sagte Szijjártó, Ungarn habe bereits genügend Impfstoffe für alle im Land registrierten Personen gelagert. Erfolgreiche Schutzbemühungen in den Nachbarländern tragen ebenfalls zur Sicherheit der Ungarn bei, sagte er. Je schneller deren Impfkampagne voranschreite, desto eher könnten die Ungarn ohne Einschränkungen und ohne Ansteckungsgefahr reisen, fügte er hinzu.

Die Pandemie habe selbst reiche und starke Länder vor extreme Herausforderungen gestellt, sagte Szijjártó. Leider habe die Europäische Union bei der Beschaffung von Impfstoffen gepfuscht, sagte er. „Das ist keine politisch motivierte Meinung, sondern eine durch Zahlen untermauerte Wahrheit“, wie der Fortschritt zeige, mit dem Israel, die Vereinigten Staaten und Großbritannien die EU überholt hätten, sagte er. Gleichzeitig habe Ungarn die Pandemie sehr erfolgreich gemeistert und sei in Europa führend bei der Impfung, sagte er. „Wir sehen den Impfstoff als das, was er ist, ein Werkzeug, um Leben zu retten“, und nicht als ein ideologisches und geopolitisches Thema, sagte er.