Budapest: Synagoge in der Rumbachstraße nach Renovierung wiedereröffnet

Die Synagoge in der Rumbach-Sebestyén-Straße im Zentrum von Budapest wurde am Donnerstag nach einer umfassenden Renovierung wiedereröffnet – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die vom Wiener Architekten Otto Wagner entworfene und 1872 erbaute Synagoge war nach dem Zweiten Weltkrieg jahrzehntelang in einem heruntergekommenen Zustand. Die Regierung steuerte 3,2 Milliarden Forint (9,14 Mio. Euro) für die Renovierung bei, die in den letzten vier Jahren stattfand. Die Familienministerin Katalin Novák sagte bei der Eröffnungsveranstaltung, es sei eine noble Aufgabe, ein Gebäude vor dem Verfall zu retten, aber die Regierung habe das Projekt vor allem deshalb unterstützt, weil man hoffe, dass zwischen den Mauern wieder Leben einkehren werde.

András Heisler, Präsident der Föderation der Ungarischen Jüdischen Gemeinden (Mazsihisz), dankte den Bauleuten für ihre Arbeit und der Regierung für ihre Unterstützung. Er sagte, dass nach 70 Jahren der Vernachlässigung „ein neuer multifunktionaler Raum gebaut wurde, in dem Gebete gehört werden, die jüdische Gemeinde sich entwickeln kann; und er wird auch fantastische kulturelle, öffentlich-bildende und touristische Veranstaltungen beherbergen.“