Erster in Ungarn gefertigter Elektrobus von BYD an Volánbusz übergeben

Das nationale Busunternehmen Volánbusz hat seinen ersten Elektrobus in Empfang genommen, ein Modell des chinesischen Herstellers BYD, das in Ungarn hergestellt wurde. Der Bus wird auf einer Strecke über die slowakische Grenze bei Komárom fahren, die Fabrik befindet sich in der gleichen Gegend – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Außenminister Péter Szijjártó sagte bei der Eröffnungsveranstaltung, BYD wolle in Komárom eine Schlüsselrolle als europäischer Produktionsstandort spielen. „BYD produziert umweltfreundliche Busse … und erfüllt eine Schlüsselrolle in den Bemühungen, Ungarn wieder in eine Spitzenposition in der europäischen Busproduktion zu bringen, die dem Ruhm der Vergangenheit entspricht“, sagte er. Die Aktivitäten von BYD in Ungarn seien ein Beweis für den Erfolg der ungarischen Politik der Öffnung nach Osten.

Der Minister wies darauf hin, dass ein Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von Impfbescheinigungen zwischen Ungarn und der Slowakei bedeutet, dass geschützte Bürger beider Länder frei zwischen den Ländern reisen können. Szijjártó sagte: „Ungarn und Slowaken haben in den letzten zehn Jahren bewiesen, dass es viel besser ist, zu kooperieren als nicht.“

Der Elektrobus im Wert von 153,5 Millionen Forint (573.000 Euro) wurde im Werk von BYD Electric Bus and Truck Hungary gebaut. Außerdem werden die Bushaltestellen und Terminals sowohl in Komárom als auch in Komárno mit Informationstafeln ausgestattet, die die Fahrgäste mit aktuellen Informationen versorgen.