Szijjártó: Keine Stabilität in Afghanistan könnte Migration auslösen

Wenn in Afghanistan keine Stabilität erreicht wird, könnte die Gefahr des Terrorismus ernst werden und weitere Migrationswellen ausgelöst werden, sagte Außenminister Péter Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Auf einer Konferenz zum Thema NATO-Abzug aus Afghanistan und dessen Auswirkungen auf die Migration deutete Szijjártó an, dass dieses Land zum „Hauptursprung von Migrationswellen“ werden könnte, wenn nicht „Frieden, Sicherheit und Stabilität“ gewährleistet würden. Szijjártó betonte, dass das Risiko der Migration auch durch „Brüssels Pro-Migrationspolitik“ erhöht werde. „Anstatt daran zu arbeiten, die Migration einzudämmen, bereiten sie sich darauf vor, ein Migrationsabkommen mit afrikanischen und karibischen Ländern zu unterzeichnen“, sagte er und fügte hinzu, dass die Idee der „gesponserten Rückkehr“ ein anderer Name für obligatorische Migrantenquoten sei.

Der Minister sagte, dass etwa 3 Millionen Afghanen ihr Land seit 2001 verlassen haben und damit 10% der illegalen Migranten ausmachen, die in Europa ankommen. Szijjártó hob Ungarns Beteiligung an der NATO-Mission in Afghanistan seit 2004 hervor und sagte, dass „wir stolz auf die ungarischen Truppen sein können“, die nicht nur Sicherheit und Stabilität schaffen wollten, sondern auch zur Ausbildung des afghanischen Militärs beitrugen. Er erwähnte besonders die sieben ungarischen Soldaten, die in den vergangenen 17 Jahren bei Einsätzen in Afghanistan ums Leben kamen.