Szijjártó: Starkes Europa nötig

Die EU brauche Investitionen, Sicherheit und erweiterte Märkte, um stark genug zu sein, um sich gegen Pandemien und Migrationswellen zu wehren, sagte Péter Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der EU stünden gefährliche Zeiten bevor, sagte der Außenminister vor ungarischen Journalisten während einer Pause bei einem Treffen mit seinen EU-Kollegen in Brüssel. Szijjártó argumentierte, dass die wichtigsten Entwicklungen in der globalen Wirtschaft und Politik von Pandemien und Migrationswellen geprägt sein werden. Um Investitionen anzukurbeln, müsse die EU die Steuern niedrig halten und die Mitgliedsstaaten müssten Investitionsförderungsprogramme verfolgen oder riskieren, Hightech-Investitionen an Länder außerhalb der EU zu verlieren, sagte er und unterstrich Ungarns Widerstand gegen die Einführung einer globalen Mindeststeuer, da diese zu höheren Steuern führen und die Wettbewerbsfähigkeit des Landes beeinträchtigen würde.

Unterdessen sagte Szijjártó, der Schlüssel zur Sicherheit sei das Stoppen der Migrationswellen. Er warnte davor, dass der Abzug der NATO aus Afghanistan den Migrationsdruck auf Ungarn wieder erhöhen könnte und merkte an, dass bereits jetzt täglich Tausende von Familien aus dem zentralasiatischen Land in Richtung Europa fliehen würden. Um das Entstehen neuer Migrationswellen zu verhindern, müsse die EU alle ungelösten Fragen bezüglich der Migration mit der Türkei klären und die „Verteidigungslinien“ der EU stärken, fügte er hinzu.