Ungarn bietet Impfungen für Menschen aus Grenzregionen an

Ungarn wird bald damit beginnen, Menschen zu impfen, die in Nachbarländern in Gebieten nahe der ungarischen Grenze leben, so die Regierungswebsite koronavirus.gov.hu – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Impfaktion wird ab Freitag auf nicht-ungarische Bürger ausgeweitet, die jenseits der Grenze leben, zusätzlich zu den Ungarn dort. Menschen, die in der Westukraine leben, können mit einem Shuttle-Bus-Service zu den Impfstellen an ausgewiesenen Grenzübergängen fahren, darunter auch zu mobilen Stationen und Krankenhäusern in der Nähe der ungarischen Grenze. Einreisende aus Rumänien, Kroatien, Slowenien, der Slowakei und Österreich können Impfstellen in ausgewiesenen Krankenhäusern aufsuchen. Ein Personalausweis oder Reisepass sowie eine Aufenthaltsgenehmigung sind erforderlich.