Orbán: Reserven sind der Schlüssel zu einer neuen wirtschaftlichen Ära

Der Weltwirtschaft stehen gefährliche Zeiten bevor, sie kann nicht einfach dort weitermachen, wo sie vor der Pandemie aufgehört hat, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Reserven seien daher eine Grundvoraussetzung, sagte er auf einer Pressekonferenz, die er gemeinsam mit György Matolcsy, dem Präsidenten der Ungarischen Nationalbank (NBH), in Budapest abhielt. Nachdem er die Goldreserven der Zentralbank besichtigt hatte, sagte Orbán, dass der Wert des Geldes durch Gold, die Zentralbank und die Regierung gestützt werde. Er dankte Matolcsy dafür, dass die Zentralbank die „Reserven und die Sicherheit“ des Landes garantiere.

Der Ministerpräsident verwies auf die Veränderungen auf den Goldmärkten in den letzten Jahren und merkte an, dass sich auch die internationale Praxis des Ankaufs und der Hinterlegung von Gold durch die Zentralbanken geändert habe. Es scheint sich die Meinung durchgesetzt zu haben, dass, obwohl die Liquidität auf den Märkten ausreichend ist und Kredite im Überfluss vorhanden sind, „es Zeiten geben kann, in denen es unsicher ist, sich allein auf Kredite zu verlassen“. Orbán sagte, die Regierung habe zwar die Unabhängigkeit der Zentralbank gewahrt, aber auch vorgeschlagen, „dass mehr Goldreserven im Inland deponiert werden sollten“.

Matolcsy merkte an, dass die Zentralbank auf Anraten des Ministerpräsidenten beschlossen habe, die ungarischen Goldreserven im Jahr 2018 zu verzehnfachen.