Matolcsy: Forint entscheidend für Ungarns wirtschaftliches Wohlergehen

Der Forint sei für den wirtschaftlichen Aufschwung Ungarns und die Bewältigung der Coronavirus-Krise von entscheidender Bedeutung gewesen, so György Matolcsy, der Präsident der ungarischen Zentralbank (NBH), in einem Artikel in der Tageszeitung Magyar Nemzet – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Ungeachtet der Verpflichtung Ungarns, den Euro einzuführen, sollte die gemeinsame Währung nur auf der Grundlage der nationalen Interessen Ungarns eingeführt werden, so Matolcsy in dem Artikel. Die Erholung Ungarns von der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 und die Bewältigung der Krise 2020/2021 wären nicht gelungen, wenn Ungarn den Euro eingeführt hätte, sagte er. Auch wäre die Regierung nicht in der Lage gewesen, ein neues Steuersystem einzuführen. Er argumentierte, dass die Erfahrungen der Mitglieder der Eurozone in den letzten zwei Jahrzehnten zeigten, dass der Euro mehr Misserfolge als Erfolge gebracht habe.

Der Dollar mache weltweit immer noch 61 % der internationalen Reserven aus, fügte er hinzu. Gleichzeitig sei das Gewicht Westeuropas in der Weltwirtschaft „hauptsächlich wegen des Euro“ geschrumpft. Der Euro sollte nur dann eingeführt werden, wenn es sicher ist und „Erfolg verspricht“, sagte Matolcsy.